Handbehandlungen / Orthopädie

Nach Erkrankungen und Verletzungen ist die Feinmotorik eines der Hauptziele in der ergotherapeutischen Behandlung. Für eine befriedigende Teilnahme am täglichen Leben leistet das Feingefühl der Finger einen großen Beitrag.

Um die ergotherapeutische Behandlung so effektiv wie möglich zu gestalten, werden die individuellen Fortschritte über den Therapieverlauf immer wieder gezeigt.

Über- oder Unterempfindlichkeiten (Hyper- Hyposensibilität) können die Handlungsfähigkeit erheblich beeinträchtigen, in diesem Fall ist ein Sensibilitätstraining unverzichtbar.  Auch die sensible und motorische Imagination (die Vorstellung von Gefühl und Bewegung) sind ein zeitgemäßes therapeutisches Behandlungswerkzeug, das wir in die Behandlung einfließen lassen.

Thermische Verfahren können u.a. schmerzlindernd und harmonisierend wirken und das Bewegungsausmaß verbessern.

Spiegeltherapie wirkt nicht nur den Schmerz reduzieren, sondern auch beim chronischen regionalen peripheren Schmerzsyndrom CRPS und bei Lähmungen nach einem Schlaganfall eingesetzt werden. Hierbei werden die Hirnareale aktiviert und beeinflusst, die für die schmerzfreie Bewegung zuständig sind.

Gewebsverklebungen nach Verletzungen oder Operationen können mit dem Pneumatron nicht nur gelöst werden, auch das kosmetische Bild der Narben verändert sich auch erstaunlich positiv durch die pulsierende, vertikale Bewegung mit einer Gewebedehnung von innen nach außen.

Ob Rhizarthrose, eine Abnutzung des Sattelgelenkes am Daumen, oder frisch genähte Sehne, eine individuell angepasste Schiene muss sitzen wie ein Schuh!

Zur Lösung hartnäckiger Verklebungen leistet das Flossband seinen Beitrag.

Wichtige Alltagsaktivitäten können im geschützten Rahmen erprobt werden.

Greifen und Loslassen mit einer Prothese will nicht nur gelernt, sondern auch geübt sein.

Ergotherapeutische Einsatzmöglichkeiten in der Handtherapie/Orthopädie

Störungsbilder wie z.B. Traumatische Verletzungen - Brüche/Frakturen, Sehnenverletzungen, Amputationen, Brandverletzungen / Erfrierungen / Verätzungen, Endoprothesen / Implantationen, chronisches regionales peripheres Schmerzsyndrom CRPS auch Morbus Sudeck, Nervenschädigungen, degenerative Erkrankungen, Gelenkentzündung / rheumatische Erkrankungen und vieles mehr.

Behandlungsmethoden

Klassische Ergotherapie, Sensibilitätstraining, Manuelle Mobilisation, Monofilament, Kognitiv Therapeutische Übungen nach Prof. Perfetti, Spiegeltherapie, Thermische Anwendungen, Erprobung von Hilfsmitteln

Um Komplikationen in der Rehabilitation zu vermeiden sind eine exakte Anleitung und die Durchführung von Eigenübungen unverzichtbar. Auch Missempfindungen können im Einzelfall als erhebliche Einschränkung im Alltag wahrgenommen werden. Hier kann ein intensives Eigenübungsprogramm den Heilungsprozess beschleunigen.