Psychosomatik, Psychiatrie und Arbeitstherapie

Für die aktive Teilhabe am Alltagsgeschehen bilden die selbstständige Planung und Durchführung von Aktivitäten sowie eine stabile Gedächtnisleistung eine wichtige Basis.

Organisation, Konzentration und sich immer wieder auf neue Aufgaben einzustellen, sind Fähigkeiten, die die eigenständige Lebensführung ermöglichen und verbessern.

Das Trainieren alltagspraktischer Tätigkeiten kann den Erhalt der Selbstversorgung stützen und die Bewältigung des Alltags erleichtern.

Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten bietet neben der körperlichen Belastbarkeit und einem planvollen Vorgehen, eine notwendige Grundlage für den Wiedereinstieg in den Beruf.

Mit seinen eigenen Ressourcen und Grenzen adäquat umzugehen, eigene Gefühle und Bedürfnisse zu äußern und die des anderen zu erkennen und zu respektieren, bietet die Basis für eine stabile Persönlichkeit. Angemessene Kontaktfähigkeit und Kritikfähigkeit ermöglichen eine befriedigende Teilhabe am sozialen Leben.

Bei der ausdruckszentrierten Methode geht es um das kreative Arbeiten mit Materialien. Assoziationen können zur Bewusstwerdung führen und so einen wichtigen Beitrag für die Persönlichkeitsstärkung und -entwicklung leisten. Dem Gestaltungsprozess an sich wird eine heilende Wirkung zugeschrieben.

Ergotherapeutische Einsatzmöglichkeiten in der Psychosomatik, Psychiatrie und Arbeitstherapie

Unter anderem bei Belastungsstörungen, Anpassungsstörungen, krankheitsbedingte Fähigkeitsstörungen, neurotische Störungen, Persönlichkeitsstörung, Verhaltensstörung oder depressive Verstimmungen.     

Ergotherapeutische Behandlung:

Handwerkliche, gestalterische und spielerische Methoden u.a. Gestaltungstherapie, Training von Fähigkeiten für die Selbstversorgung auch im Außenbereich, Methoden zur Entwicklung von Selbstsicherheit und Bewältigungsstrategien, kognitive Trainingsprogramme auch computergestützt u.a. COGPACK, Training der eigenaktiven Tagesstrukturierung, arbeitstherapeutische Ansätze.

Wenn Fähigkeiten und Stärken erlebbar werden, kann dies eine Basis für persönliche Fortschritte sein. Die ergotherapeutische Behandlung kann ein geschützter Rahmen sein, in welchen Alltagskompetenzen und Außenaktivitäten ausprobiert und/oder gedanklich vorweggenommen werden können. So kann Schritt für Schritt ein Rehabilitationsziel näher rücken.